+49 40 30187531
Seite auswählen

Nach einem holprigen Start an der Chicagoer Optionsbörse CBOE kam am Montag schnell Schwung in den Handel. Der Preis für den bis Mitte Januar laufenden Bitcoin-Terminkontrakt schoss um mehr als ein Viertel nach oben – so schnell, dass der Börsenbetreiber die vorher festgelegten Regeln nutzte und den Handel unterbrach.

Davon unbeeindruckt stieg der Kurs des Bitcoin-Futures zwischenzeitlich bis auf 18.850 Dollar und pendelte sich am Nachmittag um 18.000 Dollar ein. Trotz der Startschwierigkeiten wurde der CBOE ihre Pionierleistung positiv angerechnet. Der Aktienkurs des Unternehmens legte nach Handelsstart in den USA zu.

Auch auf den Bitcoin selbst wirkte der Start des Futures kurstreibend: Beim Handelsplatz Bitstamp kostete ein Bitcoin zuletzt rund 17.000 Dollar und damit deutlich mehr als noch am Sonntag.
Bitcoins Börsen-Offensive startet mit einem Beinahe-Crash

Montag, 11. Dezember 2017, 07.15 Uhr: Die Internetwährung Bitcoin hat ihr Debüt an einer wichtigen Börse hingelegt: Die Chicagoer Optionsbörse Cboe bot am Sonntag erste Terminkontrakte (Futures) für die Kryptowährung an. Der Kurs lag zu Beginn bei 15.000 Dollar, stieg dann kurzzeitig auf 16.600 Dollar und lag nach 20 Minuten bei 15.940 Dollar. Terminkontrakte sind ein Finanzprodukt, mit dem Investoren auf steigende und fallende Kurse der Währung setzen können.

Deutlich weniger stabil zeigte sich jedoch die Webseite der Börse Cboe: Bereits kurz nach Handelsbeginn der neuen Bitcoin-Terminkontrakte ging sie in die Knie. Auf seinem Twitter-Kanal schrieb Cboe: „Wegen des starken Traffics auf unserer Seite kann es sein, dass cboe.com langsamer lädt als sonst und zeitweise gar nicht erreichbar ist.“

Viele Beobachter fürchten, dass es mit dem Start von Bitcoin-Finanzprodukten an etablierten US-Börsen zu weiteren Marktverwerfungen kommen könnte. Zu Jahresbeginn stand der Wert des Bitcoin noch bei 1000 Dollar. Seither befindet er sich auf einer rasanten Rekordjagd. Notenbanker und Experten warnen zunehmend vor der Unberechenbarkeit der Digitalwährung.

 

Quelle: Focus Online